Das Dunkle Königreich

Das Dunkle Königreich

Das Dunkle Königreich ist der Titel eines Kinderbuches des vesteranischen Revolutionärs und Philosophen Miroslav Kurać. Die Erzählung erschien 1784 unter dem Originaltitel „Тамне Краљевство“.

Handlung

Im ersten Teil wird der Versuch des Prinzen Dušan geschildert, seinen Vater vom Thron zu stürzen. Dies misslingt, und er wird mit seinen Anhängern auf Befehl des Königs in eine unterirdische Höhle verbannt. Diese Verbannung gilt auf Lebenszeit für Dušan und dessen Nachkommen. Die Verbannten errichteten eine Stadt, befestigten sie und begannen, Getreide anzubauen, Erz zu fördern und alle Arbeiten durchzuführen, die ein Leben in der Höhle erst möglich machten.

Als der König Dušan starb, hatte er sieben Kinder. Da er sich nicht entscheiden konnte, wem er den Thron vererbte, ernannte er sie alle zu seinen Erben. Jeder sollte ein Jahr regieren. Dies führte zu Streitigkeiten über die Reihenfolge der Regentschaft. Am Ende einigten sie sich darauf, entsprechend dem Alter zu regieren. Sie bauten einen Palast mit sieben Türmen und sieben Eingängen zu den Gemächern der Könige.

Ein besonderer Tag in der Geschichte des unterirdischen Landes war die Entdeckung des Schlafwassers. Wer von diesem Zauberwasser trank, fiel in einen sehr tiefen Schlaf und erwachte ohne Erinnerung. Durch einen Einfall des Hüters der Zeit wurden nach und nach alle Könige, die gerade nicht regierten, in den Schlaf versetzt. Diese Regelung stieß auf allgemeine Zustimmung. Die Könige regierten nur noch ein Jahr lang. Da sie die sechs Jahre zwischen den Regentschaften verschliefen, hatten die Handwerker, Bauern und sonstigen Bewohner nur noch für einen, statt für sieben Königshöfe pro Jahr zu arbeiten. Auf diese Weise vergingen die Jahrhunderte.

Der zweite Teil der Erzählung handelt vom Mädchen Vesna, das in den Ferien zu ihrem Onkel, ihrer Tante und ihrem Cousin Zoran in die Weißen Berge fuhr. Beim Besuch einer Höhle stürzte diese hinter Zoran ein. Da der Rückweg versperrt war, ging er immer vorwärts und kamen nach einer gefahrvollen Reise im Land der sieben unterirdischen Könige an. Als er sich dort verirrte, schlug er mit einer gefundenen Spitzhacke eine Mauer ein und brachte die Schlafwasserquelle zum Versiegen. Dies hatte gravierende Auswirkungen auf das Leben der Leute in der Höhle. Die Lebensmittel gingen zur Neige, da jetzt wieder alle sieben Königshöfe gleichzeitig versorgt werden mussten.

Mit Hilfe ihres Onkels, einem Bergmann, gelang es Vesna, ihrem Cousin in das unterirdische Königreich zu folgen. Gemeinsam schafften sie es, das Wasser wieder aus dem Boden zu pumpen. Vesna hatte die Idee, sämtliche Könige und deren Angestellte wieder in Schlaf zu versetzen und ihnen beim Aufwachen zu erzählen, sie seien Handwerker. Auf diese Weise endete die Herrschaft der sieben unterirdischen Könige. Vesna, Zoran und ihr Onkel kehrten nach Hause zurück.